2-1 Hochzeit

Kapitel 2.1
Hochzeit in Versailles



Nie zuvor hatte eine Versailler Hochzeit mehr Menschen herbeigeführt, als die Hochzeit Marie Antoinettes mit dem französischen Thronfolger Louis Auguste. Die Straßen von Paris waren völlig leer, wer konnte, begab sich nach Versailles. Die Kosten der Mietskutschen stiegen ins Unermessliche.

Die Trauung des französischen Thronfolgerpaares fand am 16.05.1770 in der überfüllten Königlichen Schlosskapelle von Versailles statt.
Der Zug der Hochzeitsgesellschaft startete in den Gemächern des Königs. Voraus gingen die Zeremonienmeister. Ihnen folgte der König, dahinter Louis Auguste und Marie Antoinette.

Hochzeit des Thronfolgerpaares am 16.05.1770 in Versailles

Am Altar segnete der Erzbischof von Rheims zuerst dreizehn Goldstücke sowie den goldenen Ehering und übergab diese dann dem Dauphin. Louis Auguste wiederrum steckte den Goldring der Dauphine an den vierten Finger der linken Hand und reichte ihr anschließend die dreizehn gesegneten Goldstücke.

Danach vollzog der Erzbischof die Trauung. Hierbei legte Maria Antonia ihren österreichischen Namen ab und hieß fortan Marie Antoinette.

Hochzeit des Thronfolgerpaares am 16.05.1770 in Versailles

Bei der Unterschrift im Heiratsregister versagte die Schreibfeder gerade in dem Moment, als die Dauphine unterschrieb. Das Resultat war ein riesiger Tintenkleks in ihrer Unterschrift:

Während man diesem Missgeschick damals wenig Bedeutung einräumte, wird heute gern darauf hingewiesen, dass dieser Tintenkleks ein schlechtes Omen für das Schicksal Marie Antoinettes war...

Sitzordnung - Plan du Souper du jour du mariage de M. le Dauphin avec l´archiduchesse Marie Antoinette 
Tableau des princes et princesses témoin au mariage à Versailles du Louis Auguste et Marie Antoinette

In ihren Gemächern nahm Marie Antoinette den Eid der Großoffziere ihres Hauses entgegen.
Von Monsieur d'Aumont erhielt sie den Schlüssel zu einem Kasten, der mit diversem Schmuck gefüllt war - ein Geschenk des Königs.
Madame de Noailles stellte Marie Antoinette anschließend die Gesandten und Minister der fremden Königshöfe vor.

Am Abend überreichte Louis XV. seinem Enkel und die Duchesse de Chartres Marie Antoinette feierlich das Hemd, während der Erzbischof von Rheims dem jungen Ehepaar das Bett segnete.

Ab dem Folgetag wurde die Hochzeit ausgiebig mehrere Wochen lang gefeiert:
Zahlreiche Festbankette, Bälle, Maskeraden, riesige Feuerwerke und Illuminationen, Theater- und Opernaufführungen lösten einander ab. An das Pariser Volk wurde Geld, Brot, Wein und Fleisch verteilt.

Operaufführung am 23.05.1770 in der Versailler Oper, anlässlich der Hochzeitsfeierlichkeiten

Vom 27.05.1770 an ließ der österreichische Botschafter Comte de Mercy-Argenteau diverse Festveranstaltungen in Versailles ausrichten, u.a. der sogenannte "Bal paré" sowie ein Maskenball.
Höhepunkt der Hochzeitsfeierlichkeiten bildete das abschließende große Reitturnier im Stile eines Ritterspiels.

Illuminations du Parc de Versailles 
Illuminations du parc de Versailles (Jean Michel Moreau) 

Und am 10.07.1770 begab sich der Königliche Hof auf seine alljährliche Rundreise zu den verschiedenen Sommerschlössern.

Für Marie Antoinette selbst war all dies der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Ihre hauptsächliche Aufgabe als Thronfolgerin Frankreichs war es nun, einen Sohn zur Welt zu bringen und damit dem Hause Bourbon einen männlichen Thronerben zu schenken...




zum MarieAntoinette-Forum


rechtlicher Hinweis:
Texte (Copyright) © MariaAntonia 2008-2017

Nach oben